„Schwalben über dem Fluss. 1848 in Baden“. Historischer Roman von Ulrike Halbe-Bauer

Wie es damals war, in Baden vor und um 1848, – oder gewesen sein könnte -, dies erzählt uns Ulrike Halbe-Bauer in ihrem neuen historischen Roman „Schwalben über dem Fluss“ ebenso beeindruckend dargestellt wie historisch fundiert. Hier der „Klappentext“:

„Deutschland 1837: Hunger und Not vertreiben die Weberstochter Emma aus ihrer Heimat Ostwestfalen. Hart kämpft die Jugendliche ums Überleben. Im Hungerjahr 1846 lernt sie in einer Fabrik in Württemberg die eigenartige Henri kennen, Gattin des Fabrikbesitzers und wilde Reiterin. Henri schwärmt von Freiheit und Gleichheit und behauptet, dass in der zu erwartenden Revolution auch die Frauen Rechte erhalten würden. Als der Fabrikant von Mörderhand stirbt, wird Emma verdächtigt. Sie flieht zusammen mit dem Studenten Konrad über den Schwarzwald, harrt hungernd einen kalten Winter in Villingen aus und erreicht schließlich Freiburg. Sie wird Arbeiterin in der Seidenfabrik des pietistischen Sozialreformers Carl Mez.

Die Fabrikantenwitwe Henriette sucht unterdessen in Mannheim Anschluss an revolutionäre Kreise. Als die Revolution 1848 ausbricht, folgt sie Friedrich Hecker, der in Konstanz die Republik ausruft. Ein paar Tage später werden die Freischärler in Freiburg erwartet. Emma kämpft an der Seite von Christoph am Schwabentor in Freiburg. Doch haben Henri, Christoph, Emma und Konrad noch einen langen steinigen Weg vor sich, bis zumindest einige ihrer Wünsche wahr werden.“

Der Roman nimmt behutsam Fahrt auf, schildert die Verhältnisse in der Textilfabrik und die Beziehung von Emma und Henriette, Emmas Flucht und Begegnung mit Konrad in einem heißen Sommer in einem Steinbruch, ihren kalten Winter in einer Wäscherei in Villingen, Henriettes Station in Mannheim, und ihre dramatische Wiederbegegnung im Freiburger Revolutionsjahr 1848.

„Ach, diese verfluchten Aufenthaltserlaubnisse! Mein Heimatrecht hatte ich lange verwirkt und eine Aufenthaltsgenehmigung bekam man nur, wenn man in dem Ort Arbeit hatte. Aber Arbeit gab es nicht und wenn, brauchte man eine Aufenthaltsgenehmigung. Wenn man als Bettler aufgegriffen wurde, drohte das Zucht- und Arbeitshaus. Es reichte, wenn der Gendarm einen festnahm.“  S. 52

Bei einer Versammlung schildert Jörg aus Biel:

„Ich war im Handwerkerlese- und Singverein in Biel. Wir lesen verschiedene Zeitungen und singen. Wir lernen da viel, zum Beispiel, wie die Menschheit ist und wie sie sein sollte. Auch dass es immer mehr Reiche gibt und dass das gefährlich ist, weil dann für die Armen nur wenig übrig bleibt. Wir haben dort eine wichtige Botschaft aus Paris erhalten. Sie lautet ungefähr so: Frei und glücklich wird die Menschheit nur in einer Republik, in der alle sich als Brüder und Kinder eines Vaters sehen. Wenn wir das nicht schaffen und die Menschen nicht alles gemeinsam besitzen, wird es auf der Erde nur noch Herren und Sklaven geben und die Knute wird den letzten Seufzer desjenigen zum Schweigen bringen, der dann noch zu denken wagt, dass er auch Rechte haben könnte.“  S. 93

Ulrike Halbe-Bauer gelingen nicht nur plastische Bilder und Schilderungen der Jahre 1846 und 1847 während der Hungersnöte, des schwierigen und erneuernden Wandels des Textilhandwerks zur Industrie, wie auch sich plausibel entwickelnde Charaktere mit ihrer Verstrickung in die demokratischen Bewegungen und revolutionären Ereignisse in Baden 1848. Die Autorin erinnert nicht zuletzt an die verarmten Auswander*innen am Mannheimer Hafen in Richtung Amerika und wie sie von betrügerischen Schleusern ausgenommen wurden (S. 179 f.). Der Barrikadenkampf am „Schwabentor“ in Freiburg endet für die Romanfiguren in unerwarteten Lösungen.

Mit bester Empfehlung!

Ulrike Halbe-Bauer, Schwalben über dem Fluss. 1848 in Baden, Wellhöfer Verlag, Mannheim 2017

http://www.wellhoefer-verlag.de/?Ulrike_Halbe-Bauer

  

In Nürnberg hatte sich Ulrike Halbe-Bauer bereits bekannt gemacht mit ihrem erfolgreichen biografischen Roman: „Mein Agnes. Die Frau des Malers Albrecht Dürer“. Damit gelang es der Autorin, den langezeit zweifelhaften Ruf der Malers-Frau in ein angemessenes, selbständiges wie partnerschaftliches Licht zu rücken:

http://www.wellhoefer-verlag.de/index.php?Biographien/Mein_Agnes

Bücher

Schwalben über dem Fluss – 1848 in Baden, Roman über die badische Revolution in erster Linie aus der Sicht von einer Arbeiterin und einer Fabrikantengattin, Wellhöfer Verlag, Mannheim 2017

Mein Agnes – Die Geschichte der Agnes Dürer, biographischer Roman,Stieglitz Verlag, Mühlacker, 1996, 2. Aufl. 97 (Estnische Ausgabe: Minu Agnes. Naine Albrecht Düreri Korval, Kunst Verlag, Tallin 1999 ( TB: Brunnen, Verlag , 4.Aufl. 2008, TB Wellhöfer: Mannheim 2013, 2.Aufl. 2017)

Olympia Morata – In Heidelberg lockte die Freiheit, TB. Wellhöfer: Mannheim Herbst 2012 (vorher Brunnen)

Ich mache es auf meine Art – Bedeutende Künstlerinnen, zusammen mit Brigitta Neumeister-Taroni, erzählende Kurzbiografien mit über 100 Illustrationen, belser Verlag, 2011. Unter anderem geht es um Rachel Ruysch, Paula Modersohn-Becker, Rosa Bonheur, Käthe Kollwitz

Er, ich und die Kunst – Die Frauen der Künstler, zusammen mit Brigitta Neumeister-Taroni, erzählende Kurzbiografien (z.B. Martha Liebermann, Gala Dalì)

Margarete Steiff – Ich gebe, was ich kann, biografischer Roman, Brunnen Verlag, Gießen, 4.Aufl. 2010 (ebenfalls 2010 japanische Ausgabe)

Olympia Morata. Das Mädchen aus Ferrara, (erste weibliche Hochschullehrerin) biographischer Roman, Brunnen Verlag Gießen, 2004

Propheten im Dunkel. Kunne Brockötter erzählt vom Täuferreich zu Münster, Erzählung, Münster 1984; 2., überarbeitete Fassung 1992 unter dem Titel Kunne die Magd, Brunnen Verlag Gießen, 2005, holländische Ausgabe 2005

Paracelsus. Verachtet, gefeiert, gejagt, historischer Roman, Stieglitz Verlag, Mühlacker 1992

 

 

Advertisements