Ilona Jerger: „Und Marx stand still in Darwins Garten“

 

Ilona Jerger ist eine spannende Geschichte gelungen, wie es hätte sein können, wenn sich Darwin und Marx damals in ihrer Londoner Umgebung getroffen hätten. Sie blickt belesen in beider Lebensläufe, schildert ihr morbides Altersleben und führt über die Gespräche mit dem fiktiven beiderseitigen Hausarzt zu Reflexionen über die „Lage der arbeitenden Klasse in England“, religions- und kirchenkritischen Aspekten, mit dem sehr privaten Blick in die Wohnzimmer der beiden hin zu Familiengeschichten von Darwin mit Emma, Marx mit Jenny und Lenchen. Ilona Jerger betrachtet das England des 19. Jahrhunderts, mit herbstlicher und winterlicher Natur, wissenschafts-geschichtlichen, politischen wie weltanschaulichen und religiösen Fragen.

„Dass ihr Engländer sogar in der Natur das kapitalistische Hauen und Stechen sehen wollt. Überall Kampf und das Stärkere muss siegen!“ Marx ballte seine Faust, reckte sie in die Luft und ließ sie auf Darwins Buch niedersausen. „Dabei handelt es sich um einen klasssichen Zirkelschluss.“ Er zeichnete mit dem Zeigefinger Kreise in die Luft. „Darwin hat den Kampf ums Überleben, den er im kapitalistischen Sytem beobachtet hat, auf Tiere und Pflanzen übertragen. Nein, es ist kein Zufall, dass er in der Natur seine englische Klassengesellschaft wiedererkennt.“ (S. 108-109)

In Ilona Jergers Wiedergabe berührt mich, wie sie auf Marxens Emigration eingeht:

„Im Ton beiläufig, sagte Doktor Beckett, Entwurzelung und Vertreibung würden den Menschen doch arg zusetzen. Er habe noch andere Exilanten unter seinen Patienten und habe mit ansehen müssen, was Heimatlosigkeit mit ihnen anrichte. Das Verlassen der Familie. Die fremde Sprache. Die andere Kultur. Verfolgt sein. Ausspioniert werden. … “ (S. 113)

Die fiktive Begegnung von Darwin und Marx im Kapitel „Tischgebet mit Ungläubigen“ zum Abendessen im Hause Darwin mit seiner Frau Emma, die vorsorglich den Ortspfarrer dazu geholt hatte, Edward Aveling, hier eingeführt als Marxens Schwiegersohn, und dem deutschen Freidenker Ludwig Büchner komponiert die Autorin gedankenreich, köstlich und spritzig.

 

Ilona Jerger: Und Marx stand still in Darwins Garten, Roman, Ullstein, Berlin 2017, 288 Seiten

Besprechung bei Literatur im Fenster.

„And Marx Stood Quietly in Darwin’s Garden
England, 1881. Two of the most important man of the 19th century live only a  few miles apart. Charles Darwin resides in the countryside of Kent while Karl Marx lives in the midst of bustling London. Both, in their own right, have changed the course of modern science, philosophy and politics. And both struggle with that legacy. Disillusioned with life and the science community Darwin spends his days secluded researching earthworms. Marx desperately tries to write another piece of the magnitude of Capital Volume I, while he still awaits the uprising of the proletariat. One evening they meet at a dinner party. What starts as an engaging conversation quickly becomes a heated fight once they broach the topic of God and justice. The evening ends in a disaster yet the two forces of  nature share an intimate moment in which both quietly acknowledge that they have more in common than they thought or could ever admit publicly.

 

This brilliant novel allows for the reader to get to know these big and highly controversial personalities on a very personal and deeply human level. They appear vulnerable and fragile. Simultaneously, Jerger displays well researched discourses into Materialism and Evolutionary Theory that lay a solid foundation to this fictionalised setting. Most importantly, she transports us to very personal yet crucial moments that have fuelled these two men’s theories and have ultimately shaped the modern world as we know it. And only fiction can do that!“

 

 

Advertisements

Veröffentlicht von

arnoldnuremberg

Bernd Arnold in Nürnberg

3 Gedanken zu „Ilona Jerger: „Und Marx stand still in Darwins Garten““

    1. Ja, die Autorin bietet den Leser*innen ein Gedankenspiel oder – naturwissenschaftlich ausgedrückt – eine „Versuchsanordnung“, so wie sie Darwins Untersuchungen und Versuche mit Pflanzen und Tieren beschreibt. Deine Idee einer Begegnung mit Dostojewski hat auch ihren Reiz. Viele Grüße, Bernd

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s