Sprechen lernen

Hanns-Josef Ortheil, Die Erfindung des Lebens, Roman, Luchterhand, München 2009. English readers please check out here.

Von dem Buch wurde bei seinem Erscheinen gesprochen; ich nahm es zu den Wunsch-Lektüren und finde nun Gelegenheit und Muße, es zu lesen. Ortheil gliedert seinen Roman in fünf Teile: I. Das stumme Kind, II. Lesen und Schreiben, III. Die Flucht, IV. Roma und V. Die Rückkehr.

Fotos zum Vergrößern bitte anklicken. „… ich sehe Bild für Bild, ich sehe alle meine Bilder, meine Flucht, mein häufiges Unterwegssein, ich sehe die Menschen, Räume und Dinge in der Geschichte so vor mir, als bewegte ich mich gerade in ihnen.“  S. 584

Der kleine Johannes erlebt seine Kindheit mit den Eltern in Köln; er ist verstummt – oder verstimmt? -, wie seine Mutter, mit der er die Tage zubringt, sie begleitet beim Einkaufen und Spazieren am Rhein, sie nicht stört beim Lesen, mit ihr französische Chansons hört und schließlich von ihr das Klavierspiel erlernt. Der Junge erwartet die Heimkehr des Vaters von der Arbeit. Die Mutter hat ihrem Mann Zettel beschrieben mit dem Tagesgeschehen, die er vorliest. Entwicklungsschritte sind die Zeitschriften vom Kiosk, die Kneipen-Besuche mit dem Vater und die Kirchgänge zum Dom. Die Mutter-Sohn-Symbiose wird gestört durch die Schulanmeldung; der Vater eröffnet dem Jungen, dass er vier verstorbene Brüder habe und sie auf ihn stolz wären. Später wird ihm der Onkel in Essen erzählen, dass die ersten beiden Brüder als Kleinkinder im Krieg starben und danach zwei Totgeburten folgten. Selbst der anfangs wohlwollende und engagierte Klassenlehrer verliert die Geduld mit dem stummen Jungen, der von den Schulkameraden gehänselt – älterer Ausdruck für „gemobbt“ – wird.

Ein Aufenthalt mit dem Vater auf dem Land in der freundlichen Umgebung der familiären Gast- und Landwirtschaft im Westerwald vermag Johannes von der geliebten und verschlossenen Mutter abzulenken und schrittweise zu eigener Wahrnehmung und Bewusswerdung zu verhelfen. Die Zeichnungen und Anleitungen des Vaters – „Das ist eine Eiche“. „Das ist eine Buche“ – ermöglichen bildliches und schriftliches Lernen und Ausdruck. Der Besuch der vermissten und geliebten Mutter ermöglicht dem Jungen schließlich, zum ersten Sprechen aufzubrechen.

Hanns-Josef Ortheil hat sich zum Schreiben dieses Romans nach Rom begeben, schildert das aktuelle Befinden und die Erinnerungsarbeit, die durch die klavierspielende Tochter der Nachbarin angeregt wird. Johannes war nach dem Schulabschluss – in einem bayerischen Klosterinternat und in Köln – nach Rom gegangen und hatte am dortigen Conservatorio Klavier studiert, verliebt in die Südtiroler Literaturstudentin und Gastwirtstochter Clara und in die ewige Stadt.

Das Lese-Erlebnis lässt mich nachdenklich zurück: Wie habe ich selbst sprechen gelernt, welche Hemmnisse und Förderung gab es dabei? Welche Rollen spielten die Familiengeschichte, die Musik und andere Einflüsse?

Meine Lesung der „Erfindung des Lebens“ geschieht vor dem Hintergrund der Begleitung von Geflüchteten beim Ankommen, Orientieren und Sprechen lernen. Da gibt es zu einem fremden Wortschatz die Grammatik mit den Artikeln, Fällen, Komparativen und Superlativen. Was Interrogativ-Pronomen sind, erfuhr ich bei der letzten Sprechstunde. Welche Umstände und Beziehungen fördern den Spracherwerb für Menschen angesichts der Verletzungen und Kränkungen des Krieges, Verlustes von Angehörigen und Heimat?

Hier folgen ein paar subjekt ausgewählte Zitate aus Ortheils „Erfindung des Lebens“:

„Auf dem Hof nannte man diese Stunden Die Sprechstunden, und genau diesen Eindruck machte es auch, wenn Mutter an ihrem kleinen Tisch saß und, ein Bein über das andere geschlagen, ein Buch auf dem Schoß, leicht vorgebeugt, als wollte sie keine Silbe ihres Gegenübers verpassen, ihre Unterhaltungen führte. Manchmal dehnten sich diese Unterhaltungen zu regelrechten Gesprächsrunden aus, und obwohl sich unter deren Teilnehmern oft auch Männer befanden, die durchaus wussten, wie man das große Sagen inszenierte, gelang es meiner Mutter doch fast immer, die Gesprächsführung zu behalten.“  S. 290 / 291

„Als ich bereits etwas älter war, habe ich ihm [dem Vater] gesagt, dass ich meine Spaziergänge und Reisen mit ihm als eine Art Feldforschung betrachtet hätte, da schaute er mich verblüfft an und sagte: Richtig, genau das war es, das Wort lag mir ein Leben lang auf der Zunge!“  S. 291

„Der Trick, den ich anwenden musste, bestand also darin, mich an die Schriftfassung einzelner Lebensgeschichten zu erinnern. Wenn mir das gelang, erzählte ich flüssig und ohne Hemmungen.“  S. 404

„Er braucht aber nach wie vor Zeit, denn all das, was er sieht, hat erst noch einige Fremdheits-Sperren zu überwinden, bis es in seinem Gehirn und vor allem in seinen Empfindungen ankommt. Schaut er nur flüchtig hin, vergisst er sofort wieder, was er gesehen hat, er will aber nicht vergessen, sondern so viel wie möglich behalten, um es meist noch am selben Tag in seine Hefte notieren und damit festhalten zu können.“  S. 415

„In solchen Fällen konnte ich nicht nur mit niemandem reden, sondern trat sogar die Flucht an, um von niemandem angesprochen zu werden. Wie gehetzt suchte ich Orte auf, an denen ich kaum einem Menschen begegnete, und wenn ich endlich einen einsamen Ort gefunden hatte, machte mir die Einsamkeit nach einer Weile derartige Angst, dass ich mir nicht anders zu helfen wusste, als wieder zurückzukehren an die vertrauten Orte und Räume meiner Kindheit rund um den ovalen Kölner Platz.“  S. 422

„Irgendetwas ist seit meiner Ankunft geschehen, aber ich verstehe nicht, was es ist. Ich spüre nur, dass ich anders als bei meinen sonstigen Fluchten und Reisen weder eine gewisse Anspannung noch irgendeine Unruhe empfinde, im Gegenteil, ich fühle mich leicht, unbeschwert, ja kurz davor, etwas zu singen. Ich will singen? Wieso will ich singen? Was, verdammt nochmal, ist denn bloß mit mir los?“  S. 450

„Wie leicht wird es sein, in dieser Stadt zu leben, ganz leicht. Eine Kirche, ein Café, eine Unterhaltung, noch eine Unterhaltung, diese Stadt ist wie für mich geschaffen, einerseits lässt sie mich vollständig in Ruhe, und andererseits bietet sie mir alles, was ich brauche. Das, was ich brauche, ist einfach vorhanden, an jeder Ecke, es steht da zur freien Verfügung.“  S. 458

„Vom ersten Tag an hatte man mich hier gut aufgenommen und nicht wie einen hergelaufenen Fremden, sondern wie einen wirklichen Freund behandelt.“  S. 472

Als Schluss-Satz zitiert Ortheil den Korinther-Brief: „Nun aber bleiben Hoffnung, Glaube, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen …“

 

Verlagsangaben mit Leseprobe, Autoren-Interview und Rezensionen: https://www.randomhouse.de/Buch/Die-Erfindung-des-Lebens/Hanns-Josef-Ortheil/Luchterhand-Literaturverlag/e271516.rhd#info

Blogs unter anderen bei:

https://privatliteratur.wordpress.com/2016/08/22/der-stumme-junge-schreibt/

»Die Erfindung des Lebens«, Hanns-Josef Ortheil

 

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Veröffentlicht von

arnoldnuremberg

Bernd Arnold in Nürnberg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s